25. Februar 2023

Music Made in Krefeld meets Orchestra

2021, die Musiker und Musikerinnen des Orchester Niederrheinische Sinfoniker treffen Krefelder Bands und Solokünstler, gemeinsam wird ein Sampler produziert. Die Besonderheit liegt in der Zusammensetzung.
Am Freitag werden MusikerInnen auf der Bühne des Seidenweberhauses ihre musikalischen Fähigkeiten zu einem außergewöhnlichen Klangmeer vereinen.
Das ist eine Premiere für Krefeld. Wir dürfen auf den Liveact gespannt sein.

Ich konnte mit Dominik Lang, der seit 1996 beim Orchester Niederrheinische Sinfoniker, Orchesterschlagzeuger ist, über seinen Wirkungsbereich sprechen.

F: Welche Instrumente spielst du als Schlagzeuger im Orchester?

A: Sein Können in der ganzen Bandbreite, der Schlaginstrumente unter Beweis zu stellen, war beim ersten Vorspielen am Theater Krefeld/Mönchengladbach von Generalmusikdirektor Anthony Bramall gefordert. Dazu gehörte das Musizieren auf Trommel, Pauke, Becken und Xylofon. Mit der darauffolgenden Einstellung waren die Weichen gestellt, für einen vielfältigen Einsatz unterschiedlichster Schlaginstrumente. Das ist bis heute auch so geblieben und macht seine Arbeit nie langweilig. Begeistert erzählt er von seiner interkulturellen Musiziererfahrung im letzten Jahr. Im Sinfoniekonzert wurde die Istanbul Senfonisi. Sinfonie Nr. 1 op 28 von Faziel Say für das große Orchester und den türkischen Instrumenten aufgeführt. Die Rahmentrommel Bendir, das Kudüm und die Darbooka wurden von Dominik Lang gespielt. Eine gewisse Herausforderung, die die Orchesterarbeit bereichert. In dem gemeinschaftlichen Spiel mit den Gastmusikern Valentina Bellanova und Muhittin Kemal Temel wurden die Zuhörer in die Klangwelt der türkischen Musik verführt.

Welche Rolle spielt euer Dirigent Avishai Shalom bei diesem außergewöhnlichen Konzert MM in Krefeld meets Orchestra?

Besonders relevant ist dabei, die Vielseitigkeit des Dirigenten. Er leitet das Stück ein, zeigt die Einsätze den Musikern an, gibt den Takt vor und gibt Orientierung im Timing.
Er hält die Fäden in der Hand.
Im Zusammenspiel der Bandmitglieder ist der Drummer der treibende Motor. Geschwindigkeit und Takt gibt er von Anfang bis Ende eines Songs an. Er zählt ein und gestaltet mit seinen Fills die Übergänge.
Im Orchester passt der Schlagzeuger bestimmte Passagen an ein laufendes Tempo an, bringt Melodie und Klangfarbe ins Spiel.
Im Cross-over liegt die Kunst beim Dirigenten und dem jeweiligen Drummer in einem gegenseitigen Entgegenkommen. Ein Geben und Nehmen.

Was gefällt dir an diesem Projekt?
Dominik freut sich, wenn er viele verschiedene Instrumente spielen kann. Es ist gut, wenn Schlagzeuger gutzutun haben. Dieses Musikprojekt ist abwechslungsreich und mitunter eine gewollte Herausforderung. Bei der Aufnahmesession für den Sampler kamen die rund 80 MusikerInnen des Orchesters natürlich mit den Bandmitgliedern zusammen. Wobei das nur im Arbeitsbereich möglich war. Es wäre interessant, weitere Kontakte mit den Krefelder Bandmitgliedern zu knüpfen.

Das Orchester hat ein breit gefächertes Musikangebot. Das Krabbelkonzert für die unter 2-Jährigen, Kiko der Kobold begleitet, das Kinderkonzert, „Punkt 11“ lädt die Schulen ein, Kammer- und Sinfoniekonzerte mit den Konzerteinführungen und Gastsolisten, Helden der Leinwand, das Filmmusikkonzert, Operngala und Sommerkonzerte. Was fehlt noch im Angebot?

Bei den jungen Zuhörern die Freude an klassischer Musik zu wecken, ist uns ein Anliegen. Des Weiteren arbeiten wir an Angeboten für spezielle Musikwünsche wie das Konzert Helden der Leinwand, das die Filmmusikliebhaber begeistern soll.
Ein anderes Genre sind die Gaming Soundtracks. Computerspiele verfügen alle über unverwechselbare Soundtracks. Die Musik heutiger Computerspiele arbeitet mit allen Stilmitteln, die auch in der Filmmusik verwendet werden. Hier sind SoundkomponistInnen am Werk. Ein Konzert mit Wiedererkennungseffekten würde bestimmt einen neuen Liebhaberkreis begeistern. Über ein solches Konzertformat könnte man nachdenken.
Nicht nur der Konzertsaal ist der Ort, an dem wir unsere MusikfreundInnen treffen. Zu verschiedenen Orten laden wir ein. Ein Konzert auf der Golfwiese, in der Burg Linn oder im Autohaus ist möglich. Somit öffnen wir uns und schaffen andere Formate.

Was wünschst du dem „Geburtstagskind“, der Stadt Krefeld?
Ich wünsche Krefeld ein weiter aufblühendes Kulturleben und einen exzellenten neuen Konzertsaal.

Bei dem Konzert treffen Orchester und BandmusikerInnen zusammen.In Kürze folgen an dieser Stelle Interviews mit einigen Bandmitgliedern.

Veröffentlicht am: 25. Februar 2023Tags: 664 Wörter3,4 Minuten LesezeitAnsichten Gesamt: 10529 Tägliche Aufrufe: 33