22. März 2023

CrefeldHistory1373_09

Bild: Stadt Krefeld, Stadtarchiv Krefeld

Teil 9: Die Grafen von Moers und die “Herrlichkeit” Krefeld

Zu dem Einflussgebiet der Grafen von Moers gehörte jahrhundertelang auch Krefeld
Seit dem 13. Jahrhundert hatte ein ehrgeiziges Geschlecht über den Besitz Moers die Landeshoheit erworben und sich die Grafenwürde verschafft. Zu dem Einflussgebiet der Grafen von Moers gehörte jahrhundertelang auch Krefeld. Allerdings war die Lage der Grafschaft nicht unproblematisch, denn sie blieb ein zwischen den großen Territorien Köln, Kleve und Geldern eingezwängter Zwergstaat. Um mehr Einfluss zu gewinnen, schlossen sich die Moerser im 13. Jahrhundert den Grafen von Kleve als Lehnsleute an.

Ein anderer Graf namens Dietrich gründete mit den Herzögen von Geldern ein Lehnsverhältnis
In der Linie der Moerser Grafen gibt es mehrere mit dem Namen Dietrich. Der erste von ihnen ist als ältester Herr über Krefeld bekannt. Es ist jener Graf, der die Patronatsrechte an das Kloster Meer verkaufte. Sein Sohn Dietrich vereinbarte mit dem Kloster 1289 eine Pferdezucht. Er kämpfte auch an der Seite des Kölner Erzbischofs Siegfried in der Schlacht bei Worringen gegen den Herzog von Brabant. Ein anderer Graf namens Dietrich gründete mit den Herzögen von Geldern ein Lehnsverhältnis, was seiner Familie weitere Aufstiegsmöglichkeiten bescherte. Im Jahr 1326 bezeichnet sich dann Dietrich V. als „Herr von Moers und Krefeld”. In den Quellen finden sich auch mehrere Hinweise auf Höfe in Krefeld, die in einem Lehnsverhältnis zu den Moerser Grafen standen.

Dem ältesten Sohn Graf Friedrich wurde dabei die „heerschap van Murse end van Creyvelt” zugesprochen
Nach dem Tod Dietrichs V. 1346 kam es zu einer Erbteilung. Dem ältesten Sohn Graf Friedrich wurde dabei die „heerschap van Murse end van Creyvelt” zugesprochen. Da er kinderlos starb, kam es zu weiteren Erbteilungen. Unter Dietrich VI. bahnte sich dann langsam der Aufstieg Krefelds zur Stadt an. Doch es waren die guten Beziehungen seines Bruders Johann zu Kaiser Karl IV., die entscheidend zur Stadterhebung 1373 beitrugen.

Der Bockumer Busch bildete einen natürlichen Schutzwall
Zur mittelalterlichen Geschichte Krefelds gehört auch die Bezeichnung „Herrlichkeit” für den immer noch sehr überschaubaren Landstrich. Umgeben von kurkölnischem Gebiet, war sie nur eine kleine Enklave von Moers. Ihre Ausdehnung umfasste von Norden nach Süden knapp 6.000 Meter, von Westen nach Osten 4.000 Meter. An die damalige östliche Begrenzung erinnert heute die Grenzstraße. Der daran anschließende Bockumer Busch bildete einen natürlichen Schutzwall. Im Süden und Westen gab es Befestigungen aus Gräben, Erdwällen und Gestrüpp. Die Westgrenze lag vor Schicksbaum. Hückelsmay oder der Hülser Berg waren hingegen schon „ausländisches Gebiet”.

Anlässlich des Jubiläums blickt das Stadtarchiv in chronologischer Folge mit Geschichten und Anekdoten in die Vergangenheit
Mit der Unterzeichnung einer Urkunde durch Kaiser Karl IV. am 1. Oktober 1373 in Prag wird aus dem Dorf die Stadt Krefeld. 650 Jahre ist das nun her. Anlässlich des Jubiläums blickt das Stadtarchiv in chronologischer Folge mit Geschichten und Anekdoten in die Vergangenheit. Der Blick in die Historie richtet sich nicht alleine auf den kleinen Flecken, den mittelalterlichen Siedlungskern, sondern auf das Gebiet des heutigen Krefelds.

Veröffentlicht am: 22. März 2023Tags: , , , , , 516 Wörter2,6 Minuten LesezeitAnsichten Gesamt: 8982 Tägliche Aufrufe: 27